Die erste eigene Wohnung - so klappt der Umzug

Die erste Wohnung ist ein grosses Highlight für junge Erwachsene, da sie so einen wichtigen Schritt in Richtung Selbstständigkeit symbolisiert. Doch lauern hier einige Fallen. Damit Sie diese bei der Suche nach der ersten Wohnung vermeiden, erhalten Sie hier wichtige Tipps.

Wir gehen darauf ein, wie Sie eine passende Wohnung, wie viel die erste Mietwohnung kosten darf und wie Sie sie finanzieren können, was Sie für den Hausstand alles brauchen, was beim Auszug zu beachten ist und wie Sie den Umzug am besten organisieren. 

 

Wie finde ich meine eigene Wohnung?

Auf der Suche nach der ersten eigenen Wohnung sollten Sie sich zunächst einmal Zeit lassen. Überlegen Sie, welche Stadtteile oder Orte infrage kommen, informieren Sie sich über die gewünschte Gegend und über Infrastruktur wie etwa den öffentlichen Transport. Auch die Nähe zur Schule, zur Universität, zum Arbeitsplatz sowie zu Nachtleben, zu Einkaufsmöglichkeiten und anderen wichtigen Alltagsorten ist eine zentrale Überlegung. 

Sobald Sie eine Gegend ins Auge gefasst haben, sollten Sie ein monatliches Budget kalkulieren. Die Mietwohnung muss dieses Budget nicht ausreizen, aber der Rahmen hilft Ihnen dabei, nach passenden Wohnungen zu filtern. Nun können Sie eine erste Suche online beginnen und sich ein gutes Bild davon verschaffen, welche Art von Wohnung Sie sich leisten können. 

Erstellen Sie eine Liste der attraktiven Liegenschaften und nehmen Sie Kontakt zum jeweiligen Vermieter oder dem verantwortlichen Immobilienmakler auf. Dabei ist es sehr wichtig, von Anfang an freundlich und transparent zu sein. Antworten Sie schnell auf Nachfragen und erklären Sie Ihre Situation sowie Ihr Interesse. 

Idealerweise werden Sie nun zu einer Wohnungsbesichtigung eingeladen. Bereiten Sie sich darauf gut vor, indem Sie den Grundriss studieren, eventuelle Fragen notieren und eine Mieterselbstauskunft mitbringen. Der Vermieter oder Immobilienmakler wird Sie während der Besichtigung näher befragen, weshalb es wichtig ist, unter anderem Belege zum Einkommen mitzubringen. 

Achtung: Besonders in Metropolregionen locken attraktive Angebote viele Interessenten an. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Ihre Traumwohnung auch der Traum vieler anderer Interessenten ist. Nach der Besichtigung heisst es hier vor allem eins: Keine Zeit verlieren und schnell reagieren. Im Idealfall haben Sie alle wichtigen Unterlagen bereits vorbereitet und können die Mietanmeldung direkt nach der Besichtigung an den Vermieter oder den verantwortlichen Makler senden. 

Wer bei der Besichtigung und mit seiner Mietanmeldung überzeugt, hat nun sehr gute Chancen. Sie erhalten im nächsten Schritt einen Entwurf für den Mietvertrag. Studieren Sie diesen gründlich, insbesondere in Bezug auf Mietzins und Kündigungsbedingungen, und lassen Sie nach Möglichkeit auch einen Rechtsanwalt auf das Dokument schauen, um sich vor Haken im Mietvertrag zu schützen. Wenn alles in Ordnung ist, können Sie unterschreiben und zum verarbeiteten Datum einziehen. 

Noch ein wichtiger Tipp für die Wohnungsmiete: Im Rahmen der Schlüsselübergabe kommt es zu einer Begehung der Wohnung mit korrespondierendem Übergabeprotokoll. Nehmen Sie sich dafür viel Zeit und achten Sie darauf, dass alle Mängel notiert werden. Denn es gilt «gemietet wie gesehen» – das bedeutet auch, dass Sie bereits vorhandene Mängel beim Auszug nicht ausbessern müssen.

 

Wie viel darf die erste Wohnung kosten?

Viele junge Mieter sind sich unsicher, was den Preis der ersten Wohnung angeht. Als Faustregel gilt, dass eine erschwingliche Wohnung nicht mehr als ein Drittel des monatlichen Einkommens kosten sollte. Berechnen Sie also, wie viel Geld Ihnen monatlich zur Verfügung steht und ob dieses für die Miete und für andere Ausgaben ausreicht.

Lassen Sie sich mit unserem Mietrechner anhand Ihres Brutto-Monatslohns Ihren maximalen Mietzins berechnen. 

Tipp: Widerstehen Sie nach Möglichkeit der Versuchung, Ihr Budget auszureizen. Nur weil Sie sich eine teurere Mietwohnung leisten können, müssen Sie diese nicht automatisch mieten. Überlegen Sie stattdessen, eine günstigere Wohnung zu mieten und das Ersparte als Eigenkapital für einen späteren Hauskauf oder aber für Wünsche wie eine Weltreise zu nutzen. 

Gerade für Studierende ist es sinnvoll, günstige Mietpreise durch Modelle wie eine Wohngemeinschaft (WG) zu finden. Auch Untermiete oder die Gruppenhaftung per Solidarmiete kommen für junge Mietende ohne viel Eigenkapital in Frage. Darüber hinaus wird der Vermieter nach einer Kaution oder nach einer Sicherheit in Form der Bürgschaft fragen. 

 

Finanzielle Förderung für die erste Wohnung

Auf den ersten Blick sind die Kosten für den Mietzins für junge Mieter oft überwältigend. Doch lassen Sie sich nicht einschüchtern. Denn in der Schweiz gibt es viele Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Überlegen Sie, ob eine dieser Förderungen für Sie infrage kommt:

  • Kantonales Stipendium
  • Bildungsdarlehen
  • Stipendium einer privaten Stiftung
  • Förderung der Zweitausbildung oder Aus- und Weiterbildung
  • Finanzspritzen für junge Familien

Beachten Sie, dass die Fördermöglichkeiten je nach Kanton anders aussehen. Die beste Anlaufstelle ist die zuständige kantonale Stipendiendienststelle. Auch bei Ihrer Universität oder Ihrer Arbeitsstelle sowie bei Mietervereinen können Sie sich zur Finanzierung der ersten eigenen Wohnung beraten lassen.

Was brauche ich für die neue Wohnung?

Neben der Miete und der Kaution fallen auch Ausgaben für die Möblierung der ersten Wohnung an. Hier haben Sie viel Kontrolle. Überlegen Sie, ob Ihr Budget für den Kauf lang haltbarer Möbel ausreicht oder ob Sie vorerst eine Grundausstattung kaufen möchten. Über Kleinanzeigen, Flohmärkte und Second-Hand-Anbieter erhalten Sie teils sehr hochwertige Objekte zu einem reduzierten Preis. 

Möbel machen den grössten Anteil der Einrichtungskosten für die erste Wohnung aus. Aber auch für die Waschmaschine, den Kühlschrank, den Fernseher und Ausstattung wie Geschirr, Bettwäsche und Gardinen sollten Sie ein Budget einplanen. Mehrere Tausend Franken sind realistisch, wobei nach oben keine Grenze gesetzt ist. 

Erstellen Sie am besten rechtzeitig vor dem Einzug eine Liste der benötigten Objekte. Oft springen Verwandte und Freunde mit gebrauchten Möbeln ein, sodass Sie nicht alles neu kaufen müssen. Gehen Sie im Kopf die Räume durch und überlegen Sie, welche dieser Einrichtungsgegenstände Sie für Ihre erste Wohnung benötigen:

  • Eingangsbereich und Flur: Fussmatte, Garderobe oder Kleiderhaken, Schuhregal
  • Wohnzimmer: Sofa, Sessel, Fernsehmöbel, Fernseher, Radio oder Musikanlage, Deckenlampe, Schrank, Dekoration
  • Esszimmer: Tisch, Stühle, Lampe
  • Küche: Kühlschrank, Mikrowelle, Küchengeräte wie Toaster, Waage und Wasserkocher, Abfalleimer, Töpfe, Pfannen, Gedecke und Geschirr, Tassen, Gläser, Schneidemesser, Reinigungsprodukte, Abwaschbürsten, Spülmittel, Deckenlampe
  • Schlafzimmer: Bett mit Lattenrost und Matratze, Bettdecke, Kissen, Bezüge, Nachttisch, Nachttischlampe, Kleiderschrank mit Kleiderbügeln, Spiegel, Vorhänge, Deckenlampe
  • Büro: Schreibtisch, Schreibtischstuhl, Bücherregal, Arbeitslampe, Drucker, Papierkorb
  • Badezimmer: Handtücher, Duschvorhang, Duschvorleger, Wäschekorb, WC-Bürste, Erste-Hilfe-Kasten, Abfalleimer und Objekte wie Föhn

Dabei lässt sich stets zwischen Standard-Ausstattung und gehobener Ausstattung unterscheiden. Denken Sie daran, zusätzlich Putz- und Waschzubehör, Werkzeug und Accessoires wie Verlängerungskabel und Einkaufstaschen zu besorgen.

 

Was muss ich beachten, wenn ich ausziehe? 

Vor dem Einzug in die erste Wohnung kommt der Auszug aus dem Elternhaus. Auch dafür sollten Sie Zeit und eventuell ein kleines Budget einplanen. Überlegen Sie, wann Sie Ihre persönlichen Gegenstände einpacken und wie viele Kartons Sie dafür benötigen. Grundsätzlich gilt, dass man immer mehr Platz braucht als geplant, weshalb Sie für ein komplettes Kinderzimmer mit etwa 35 Umzugskartons rechnen sollten. 

Auch bei zukünftigen Auszügen und Umzügen werden Sie die Kartons benötigen. Wenn Sie ausreichend Platz haben, ist es sinnvoll, diese aufzubewahren. Weitere Aufgaben, die beim Auszug anstehen, sind die Reinigung der alten Wohnung oder des alten Zimmers, der Abbau eventuell vorhandener Möbel sowie die Instandsetzung der Wohnung durch Streichen und Kleinreparaturen. 

Gerade beim ersten Auszug dürfen Sie auf viel Unterstützung von Freunden und Familie hoffen. Bieten Sie leckere Getränke oder eine Pizza im Gegenzug für die Mithilfe an, um beim Aus- und Umziehen auf viele fleissige Helferlein zu vertrauen. Überlegen Sie auch, ob Sie etwa jemanden mit einem grossen Auto kennen, der Ihnen beim Zügeln helfen kann. 

 

Wie organisiere ich den Umzug? 

Der Umzug hängt wesentlich davon ab, wie gut Sie geplant haben. Lassen Sie ausreichend Zeit für das Packen und erstellen Sie schon früh einen Möbelstellplan. So ermitteln Sie, ob alles in die neue Wohnung passt und welche Umzugskartons und Möbel Sie zuerst einräumen sollten. 

Als junger Mieter stemmen Sie den Umzug wahrscheinlich aus eigener Kraft. Lassen Sie sich dabei von lieben Menschen unterstützen. Zudem erhalten Sie für faire Preise Umzugswägen und Hilfe beim Abbau und Aufbau von Möbeln.

Bedenken Sie, dass auch nach dem Einzug einige Aufgaben anstehen. Bevor Sie es sich in Ihrem neuen Heim also gemütlich machen, sollten Sie sich frühzeitig bei den wichtigsten Dienstleistern um- und anmelden.

Einwohnerkontrolle: Melden Sie sich innert 14 Tagen nach dem Umzugstag bei der zuständigen Einwohnerkontrolle oder dem Bürgeramt des neuen Wohnorts. 

Dienstleister: Neben den privaten Kontakten sollten auch die in Anspruch genommenen Dienstleister über die neue Adresse informiert werden. Eine Liste hilft dabei, den Überblick zu behalten und Versicherer, Banken und Ärzte über den Umzug zu informieren.

Zu guter Letzt raten wir Ihnen von Anfang an auf ein gutes Verhältnis mit dem Vermieter zu achten. Denn so gelingt es in der Zukunft, eventuell Probleme ganz leicht zu lösen. Sie können es kaum erwarten, mit der Suche nach der ersten Wohnung zu beginnen? Dann melden Sie sich hier für das Properti-Suchabo mit individuell eingestellten Präferenzen an! 

 

 

 

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die Informationen dieser Internetseiten wurden sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden.