Ist_ein_Immobilienkauf_in_Corona_Zeiten_möglich_Properti

Obwohl sich in vielen europäischen Ländern der Lockdown lockert und wir allmählich zu einer neuen Normalität zurückkehren, hat das Corona-Virus uns noch im Griff. Unter anderem haben sich im Immobilienmarkt wichtige Dinge geändert: Die Preise sind zwischenzeitlich gefallen und die langfristigen Folgen sind noch nicht eindeutig. Für Hausverkäufer bedeutet dies, dass die Zukunftssorgen wachsen, denn sie sind unsicher ob des geplanten Hausverkaufs. Hier erfahren Sie, wie sich der Schweizer Immobilienmarkt in der Krise geändert hat und ob, wann und wie ein Immobilienverkauf zu Corona-Zeiten trotzdem möglich ist.

 

Der Immobilienmarkt während und nach Covid-19

Wie bei allen Krisen ist auch im Jahr 2020 noch nicht absehbar, wie sich die Wirtschaft langfristig entwickeln wird. Jedoch können Immobilienexperten schon jetzt absehen, dass die Branche die Corona-Krise relativ stabil überstanden hat. Zwar gab es auch im Bereich Immobilien viele Preisschwankungen und -senkungen, aber gerade für Wohnhäuser hat sich nicht allzu viel geändert. Im Bereich Gewerbeimmobilien sieht dies anders aus, denn hier werden auch in absehbarer Zeit die Mieteinnahmen sinken, wodurch der Profit beim Verkauf ebenfalls geringer ausfällt.

 

Besonders in der 12. Kalenderwoche 2020 (Ende März) waren sinkende Preise und ein nur minimales Interesse an Immobilien zu erkennen. Verständlicherweise waren Kaufinteressenten mit ganz anderen Themen als einem Immobilienkauf beschäftigt. Die Suchtrends bei Google zeigen jedoch, dass nach diesem Einbruch die Anfragen wieder konstant ansteigen. Die Investition in Immobilien gilt nach wie vor als sicher. Zudem hat die Krise vielen Menschen den Wert einer eigenen Immobilie mit Home-Office vor Augen geführt.

 

Übrigens: Details zur Entwicklung der Schweizer Immobilienwirtschaft während der Corona-Krise haben wir Ihnen in diesem Beitrag zusammengestellt.

 

In den letzten Jahren sind die Immobilienpreise stark angestiegen, weshalb sich der Immobilienkauf gelohnt hat. Vermutlich wird dieses Wachstum während und nach der Krise stagnieren. Auch leicht gesunkene Immobilienpreise sind denkbar. Dies bedeutet für Verkäufer, dass das Preishoch zwar vorbei ist, dass der Immobilienverkauf aber dennoch gut möglich ist.

 

Kann ich meine Immobilie derzeit verkaufen?

Ja, der Immobilienverkauf ist nach wie vor möglich. Das Interesse von Seiten der Käufer steigt derzeit (Juli 2020) stark an. Insbesondere Wohnimmobilien mit einer guten Ausstattung, die zum Beispiel während zukünftiger Lockdowns einen idealen Rückzugsort bieten, sind sehr beliebt.

 

Zudem haben viele Interessenten derzeit mehr Zeit als gewohnt und können daher das Internet nach passenden Immobilien durchforsten. Auch die Vorbereitung der Finanzierung ist eine Aufgabe, der sich viele Kaufinteressenten während des Lockdowns widmen. Hinzu kommt, dass viele Menschen ihre Ausgaben in der ersten Jahreshälfte 2020 deutlich reduziert haben, weshalb ein Immobilienkauf für sie in greifbare Nähe gerückt ist.

 

Jedoch sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass der Immobilienverkauf derzeit anders abläuft als gewohnt. Daher stellen wir Ihnen im Folgenden mehrere Tipps für den Immobilienverkauf in Corona-Zeiten vor.

 

Lohnt sich der Immobilienverkauf derzeit preislich?

Experten aus der Immobilienbranche gehen davon aus, dass sich die Immobilienpreise je nach Teilmarkt um mehrere Prozentpunkte senken. Für Kaufinteressenten bedeutet dies, dass sie häufig noch abwarten, um einen günstigen Preis zu erzielen. Zudem fragen sie sich, ob ihr Arbeitsplatz sicher ist und sie das Darlehen dauerhaft bedienen können.

 

Auf der anderen Seite ist der Wunsch nach einer eigenen Wohnung oder einem eigenen Haus in der Krise nur gestiegen, sodass die Nachfrage vor allem in beliebten Lagen nach wie vor hoch bleiben wird. Die Preise werden für entsprechende Immobilien vermutlich nur minimal sinken. Derzeit hat sich die Pandemie noch nicht allzu stark auf die Preise ausgewirkt. Daher können Sie als Verkäufer überlegen, Ihr Objekt so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Wenn es Ihnen nicht eilt, ist es ebenfalls interessant, noch ein paar Monate abzuwarten und mit Unterstützung eines Experten das beste Preisniveau zu finden.

Tipps für den Immobilienverkauf in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise hat all unsere Lebensbereiche betroffen und verändert. Unter anderem haben wir gelernt, wie wichtig digitale Angebote für die Zusammenarbeit und für Geschäfte sind. In der Immobilienbranche gab es bereits vor der Krise Ansätze zur Digitalisierung, die nun einen grossen Sprung nach vorne gemacht haben.

 

Als Proptech-Unternehmen kennen wir uns hervorragend mit Technologien aus, die Ihnen den Immobilienverkauf auch während einer Pandemie ermöglichen. Folgen Sie diesen Tipps, um Ihr Objekt erfolgreich zu veräussern:

 

Tipp 1: Mit einem guten Makler zusammenarbeiten

Zunächst einmal gilt auch während der Covid-19-Krise, dass Sie sich als Laie von einem Immobilienfachmann beim Verkauf unterstützen lassen sollten. So sparen Sie sehr viel Zeit und Mühe und erzielen zudem den besten Preis. Wählen Sie einen Makler oder eine Maklerin, die sich mit den aktuellen Entwicklungen auskennt und Ihnen auch bei einer Vermarktung in Corona-Zeiten helfen kann.

 

Gute Makler sind in der Lage, Ihre Interessen zu verstehen und zu vertreten. Das beginnt derzeit schon beim ersten Gespräch, das selbstverständlich per Video-Konferenz stattfinden sollte. Zudem sollte Ihr Makler viele Ideen dafür haben, wie Ihr Objekt digital attraktiv präsentiert werden kann, wie kontaktlose Besichtigungen stattfinden können und welcher Zeitpunkt am besten für den Verkauf geeignet ist.

 

Die Makler von Properti sind entsprechend geschult und helfen Ihnen dabei, Ihr Objekt zu verkaufen. Dabei arbeiten wir immer transparent, flexibel und risikofrei. Erfahren Sie mehr über unsere Services für Verkäufer!

 

Tipp 2: Realistische Bewertung einholen

Die Immobilienbewertung ist immer ein wichtiges Thema, denn nur so erfahren Sie, ob sich der Verkauf Ihres Objektes lohnt. Dabei spielen aktuelle Entwicklungen wie die Corona-Krise eine wichtige Rolle, aber zugleich sollten Sie aktuelle Entwicklungen nicht überbewerten. Ähnlich wie beim Aktienverkauf ist eine Spekulation schwierig. Überlegen Sie daher besser, ob eine andere Immobilie Ihre Wohnbedürfnisse besser abdeckt und ob sich ein Verkauf tatsächlich lohnt.

 

Als Entscheidungshilfe sollten Sie Ihr Objekt von einem Experten bewerten lassen. Dieser kann unter Berücksichtigung aktueller Marktentwicklungen angeben, mit welchem Verkaufspreis Sie rechnen dürfen. Nehmen Sie unser Angebot einer kostenlosen und unverbindlichen Schätzung in Anspruch!

 

Tipp 3: Digitale Angebote nutzen

Zu guter Letzt verlangt die Corona-Krise nach innovativen Ansätzen bei der Immobilienvermarktung. Die folgenden Technologien sind dafür besonders wichtig:

  • Videotelefonie mit dem Makler
  • 360°-Rundgänge
  • Angebote im Bereich Virtual Reality
  • Optimierte Online-Inserate
  • Werbung auf Social Media
  • Hochwertige Fotos und interaktive Elemente im Exposé
  • Drohnenaufnahmen der Wohnumgebung
  • Desinfektion und Reinigung vor Besichtigungen

 

Wir bieten Ihnen all diese Technologien und noch viele weitere Services aus dem Ökosystem Wohnen an. Schon vor der Krise haben wir als junges Proptech-Unternehmen viel Wert auf digitale Angebote gelegt. Diese zahlen sich nun aus. Gern beraten wir Sie umfassend und kompetent zu digitalen Vermarktungsmöglichkeiten für den Immobilienverkauf – nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf!

 

Diese 10 Fehler machen Sie bestimmt auch beim Immobilienverkauf! Jetzt gratis Know-How und News rund um das Ökosystem Wohnen sichern: