Kostenlos bewerten

Zuverlässiger Grundstück-Gewinnsteuer-Rechner mit System

Erfahren Sie dank unseres Online-Rechners Ihren voraussichtlichen Grundstückgewinnsteuerbetrag:

Online Grundstückgewinnsteuer-Rechner

In wenigen Schritten zu Ihrer Grundstückgewinnsteuer

Online Grundstückgewinnsteuer-Rechner

In wenigen Schritten zu Ihrer Grundstückgewinnsteuer

Wer in der Schweiz eine Wohnung oder ein Haus verkauft und daraus einen Gewinn erzielt, muss diesen versteuern. Lassen Sie sich mit unserem Grundstückgewinnsteuer-Rechner unkompliziert, unverbindlich und kostenlos den voraussichtlichen Steuerbetrag Ihrer Immobilie berechnen.

Die Properti Grundstückgewinnsteuerrechnung ist gründlich und präzise. Wir berücksichtigen alle Details und gehen in die Tiefe, sodass Sie eine seriöse und umfassende Steuerangabe für die gewünschte Immobilie erhalten.

Die Grundstückgewinnsteuer wird anhand diverser Parameter berechnet: Als Basis für die Ermittlung dient der sogenannte Grundstückgewinn. Dieser Grundstückgewinn berechnet sich aus einer Differenz aus dem Verkaufspreis der Immobilie und dem ursprünglichen Kaufpreis. Dazu können die resultierenden Verkaufskosten (wie beispielsweise die Maklerprovision und die Inserierungskosten) und die wertvermehrenden Investitionen, die im Verlaufe der Besitzdauer getätigt wurden, in Abzug gebracht werden. Der berechnete Grundstückgewinn wird mit einem Steuersatz verrechnet. Dieser Steuersatz ist dabei sowohl vom Standort der Immobilie sowie der Besitzdauer abhängig. Die Steuer wird in der Gemeinde bzw. im Kanton des Immobilien Standorts fällig und jeder Kanton hat eine eigene Berechnungsmethode des Steuersatzes. Zudem wirkt sich die Besitzdauer der Immobilie je nach Dauer positiv oder negativ auf den Steuersatz aus. In der Regel gilt: Desto länger sich die Immobilie in Besitz befindet, umso tiefer fällt die Steuer aus. Zwecks Spekulationsvorbeugung wird teilweise sogar eine Strafsteuer für besonders kurze Besitzdauern verrechnet.
 
Neben der reinen Berechnung Ihrer voraussichtlich zu zahlenden Grundstückgewinnsteuer nehmen wir eine Immobilienbewertung vor. So erlangen Sie einen klaren Überblick, der Ihnen als Grundlage für Ihr künftiges Immobilienvorhaben dient. Nach Ausfüllen unseres Online Grundstückgewinnsteuer-Rechners erhalten Sie gratis die Angaben zur Grundstückgewinnsteuer der gewünschten Immobilie sowie unsere kostenlose Marktwertschätzung.
Kostenlose Immobilienbewertung
Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Beratung mit unserem regionalen Experten.
Besitzdauer

Die Besitzdauer der Immobilie hat einen positiven Einfluss auf die Steuer. Es gilt also: Je länger die Immobilie im Besitz des Verkäufers war, desto geringer fällt die Steuer aus.

Kanton
Die Grundstückgewinnsteuer wird in der Regel von dem jeweiligen Kanton erhoben, in dem sich die Liegenschaft befindet. Die Berechnung gestaltet sich von Kanton zu Kanton unterschiedlich.
Ausnahme: Aufschub
Fast jeder Kanton bietet für natürliche Personen eine Ausnahmeregelung an: Wird innert einer bestimmten Frist ein Ersatzobjekt erworben, entfällt die Grundstückgewinnsteuer.

Grundstückgewinnsteuer in der Schweiz

Für mehr Informationen klicken Sie auf den entsprechenden Kanton.
Switzerland Interactive Tax Map (copy) Placeholder
Switzerland Interactive Tax Map (copy)
Switzerland Interactive Tax Map Placeholder
Switzerland Interactive Tax Map
Haus wird verkauft durch Makler

Allgemeine Information zur Grundstückgewinnsteuer Ihrer Immobilie

01

Berechnung des Grundstückgewinns

Mithilfe der objektspezifischen Angaben lässt sich der Reingewinn evaluieren, der als Berechnungsgrundlage dient.

02

Steuerberechnung

Anschliessend wird anhand der kantonalen Steuergesetze die fällige Grundstückgewinnsteuer berechnet.

03

Fälligkeit

Die Grundstückgewinnsteuer wird nach erfolgtem Immobilienverkauf fällig. 

FAQs

Fragen rund um die Grundstückgewinnsteuer

Die Grundstücksgewinnsteuer ist eine Sondersteuer, die in der Schweiz bei dem Verkauf von Immobilien erhoben wird. Besteuert wird der Gewinn, der beim Verkauf der Immobilie erzielt wird. Die Grundstücksgewinnsteuer soll Grundstücksspekulationen verhindern.

Die Grundstückgewinnsteuer wird auf der Grundlage des Grundstückgewinns berechnet. Dieser setzt sich aus der Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis zusammen. Neben dem Grundstücksgewinn wird auch die Besitzdauer des Grundstücks in die Berechnung einbezogen. Wertvermehrende Investitionen und anfallende Verkaufskosten können bei der Berechnung abgezogen werden.

Die Steuer wird in der Regel vom Verkäufer der Immobilie gezahlt – unabhängig davon, ob es sich um eine Privatperson oder eine juristische Person handelt. Es gibt jedoch auch Vereinbarungen, in denen die Steuer zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt wird.

Anfallende Verkaufskosten, d.h. z.B. Makler-, Notar- oder Werbekosten sowie Kosten für wertvermehrende Investitionen können von der Grundstückgewinnsteuer abgezogen werden. 

Wertvermehrende Investitionen erhöhen den Wert einer Liegenschaft (Marktwertschätzung). Zu den wertvermehrenden Investitionen zählen beispielsweise der Ausbau des Dachstocks oder der Anbau eines Wintergartens. Die wertvermehrenden Investitionen können einerseits bei der Vermietung auf die Nettomiete aufgeschlagen, andererseits bei der Grundstückgewinnsteuer in Abzug gebracht werden.
 
Werterhaltende Investitionen dienen dazu, den Wohnkomfort zu erhalten. Zu den werterhaltenden Investitionen zählt beispielsweise der Ersatz von Fenstern. Anders als die wertvermehrende Investitionen können diese Ausgaben nicht auf die Miete abgewälzt, dafür aber jährlich von den Steuern abgezogen werden.

Grundsätzlich gilt: Je länger die Immobilie im Besitz ist, desto niedriger ist die Grundstücksgewinnsteuer. Um Immobilienspekulationen entgegenzuwirken, gibt es in einigen Kantonen bei einer Besitzdauer von unter 5 Jahren einen Steuerzuschlag.

Die Grundstückgewinnsteuer kann im Erbfall, aber auch beim Erwerb einer Ersatzliegenschaft im gleichen Kanton aufgeschoben werden. Wenn der Verkäufer das Grundstückgewinn innert angemessenen Frist in ein gleichartiges Grundstück reinvestiert, entfällt die Grundstückgewinnsteuer für das verkaufte Grundstück.

In dem monistischen System wird die Grundstücksgewinnsteuer auch auf die Gewinne aus Geschäftsliegenschaften erhoben (BE, BL, BS, JU, NW, SZ, TI, UR, ZH). Im dualistischen System unterliegen die Gewinne aus verkauften Geschäftsliegenschaften der Einkommens- oder Gewinnsteuer (AG, AI, AR, FR, GE, GL, GR, LU, NE, OW, SG, SH, SO, VD, VS, ZG, Sonderregelung TG).

Wird innerhalb einer angemessenen Frist – je nach Kanton sind dies 1 bis 5 Jahre – ein Ersatzobjekt erworben, entfällt die Grundstückgewinnsteuer. Wichtig ist, dass beide Objekte – das neu gekaufte und das verkaufte – der Wohnsitz sind. Die Beschaffung von Ersatzobjekten ist auch für landwirtschaftlich genutzte Grundstücke möglich.

Properti Newsletter: News und Informationen rund um
Immobilien.

Theme Version: 1.1.4