Plattformökonomie Schweiz

Die Neuigkeiten auf dem Immobilienmarkt überschlagen sich. Mit dem Zusammenschluss der Onlinemarktplätze wie TX Markets und Scout24 wird eine führende Schweizer Gruppe in den Bereichen Immobilien, Fahrzeuge, Finanzdienstleistungen und General Marketplaces gebildet. Es ist ein “Zusammenschluss der Superlative”, wie die beteiligten Unternehmen Die Mobiliar, Ringier, TX Group und General Atlantic am 31. August in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben. 

Der Onlinemarktplatz der involvierten Unternehmen wächst damit zu einer Grösse heran, die in der Schweiz nach ihresgleichen sucht. Mit den jüngsten Zusammenschlüssen wolle man sich gegen internationale Riesen wie Google und auch aufstrebende Tech-Startups wehren.

In der Schweizer Immobilien, aber auch PropTech-Szene tut sich so einiges. Erhalten Sie hier in einem unserer aktuellen Insights einen umfassenden Überblick über die neuesten Entwicklungen in der Immobilienbranche und Plattformen wie Liiva, Aroov oder Flatfox. 

Neues Joint Venture im Bereich der digitalen Marktplätze

Der Zusammenschluss der TX Markets-Plattformen sowie der Plattform der Scout24 Schweiz Gruppe bündeln nicht nur verschiedene Dienstleistungen, sondern auch bekannte Gesellschafter, die an dem Zusammenschluss beteiligt sind. Die TX Group bringt mit ihren Plattformen Ricardo, tutti.ch, Homegate und Car For You in das neu gegründete Joint Venture mit ein. Ringier und die Mobiliar, die zu jeweils 50 % an der Scout24 Schweiz Gruppe beteiligt sind, bilden die Gruppe mit den Plattformen ImmoScout24, AutoScout24, MotoScout24, FinanceScout24 sowie anibis.ch. Als Vierter Gesellschafter beteiligt sich der global tätige Wachstumsinvestor General Atlantic, welcher der Gruppe mit einer langjährigen internationalen Expertise im Bereich der digitalen Marktplätze unterstützend zur Seite stehen soll. 

Mit dem Zusammenschluss entsteht nicht nur eines der grössten Digitalunternehmen, sondern auch ein Treiber der Digitalisierung. Es ist davon auszugehen, dass das Joint Venture einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Digitalisierung in der Schweiz leisten wird.

Kundenorientierte Dienstleistungen durch Plattformökonomie

Die Beweggründe für den Zusammenschluss sind laut Aussage von Marc Walder, CEO von Riniger, die gemeinsame Vision der Gesellschafter, mit “gezielten Investitionen in innovative Produkte und Services” den Kundenanforderungen noch stärker gerecht werden zu können. Damit bestätigen die Gründer des Joint Venture den Grundgedanken der Plattformökonomie, nämlich Dienstleistungen kundenorientiert auf einen Blick zur Verfügung zu stellen.

Die Plattformen agieren in einem äusserst anspruchsvollen Umfeld. Die Kundenanforderungen steigen stetig und ebenso schnell wächst auch der internationale Wettbewerb und die Anzahl disruptiver Startups, welche die Marktdynamik ankurbeln. Dennoch konnten die Plattformen laut eigener Aussage in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum verzeichnen – sowohl bei den Nutzerzahlen als auch beim Angebot. 

Mit der Bündelung der Kräfte zu einem grossen Digitalunternehmen soll ein kompetitives Schweizer Marktplatz-Angebot geschaffen werden und den beteiligten Unternehmen die Positionierung als Vorreiter im Schweizer Markt ermöglichen. Michèle Rodoni, CEO der Mobiliar, verdeutlicht in seinem Statement, welche Rolle der Zusammenschluss für eine gute Positionierung spielt: “Dank unserem Investment in Scout24 Schweiz vor fünf Jahren haben wir wichtige Erkenntnisse für den Auf- und Ausbau unserer eigenen Angebote rund ums Wohnen und für KMU gewonnen. Darum ist es für uns absolut logisch, dass wir an Bord sind und es auch bleiben, wenn einer der führenden digitalen Schweizer Marktplätze geschaffen wird.”

Erhalten Sie mit unserem kostenlosen Newsletter immer die aktuellsten Infos und News aus der Welt der Immobilien.

Ziel der Joint Venture ist ein Börsengang

Als mittelfristiges Ziel kündigen die Unternehmen den Börsengang an. Die Aktionäre verfügen über jeweils 25 Prozent der Stimmrechte. Dennoch hält die TX Group mit 31 Prozent den grössten Anteil am neuen Joint Venture. Ringier AG und die Mobiliar halten jeweils 29.5 Prozent und der Wachstumsinvestor General Atlantic 10 Prozent. 

Mit dem Verwaltungsratspräsidenten Lothar Lanz, beruft das neue, unabhängige Unternehmen einen erfahren Finanz- und Digital Experten. Lothar Lanz ist bis dato Vorsitzender des Aufsichtsrates der Home 24, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der TAG Immobilien AG und Mitglied des Aufsichtsrats der Dermapharm. Er gehörte auch dem Aufsichtsrat von Zalando – dort tätig als Präsident – und Axel Springer.an. Davor war er langjähriger Finanzvorstand der ProSiebenSat.1 Media. 

An Lanz Seite werden Jörn Nikolay, Olivier Rihs, Michèle Rodoni, Pietro Supino und Marc Walder dem Verwaltungsrat angehören. Die Position des CEO des Joint Ventures übernimmt Gilles Despas, derzeitiger CEO der Scout24 Schweiz Gruppe. 

Sie möchten immer auf dem neuesten Stand bleibe? Sichern Sie sich jetzt gratis Know-how rund um das Ökosystem Wohnen:

Jetzt Newsletter abonnieren!

 

 

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die Informationen dieser Internetseiten wurden sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der gemachten Angaben übernommen werden.